Was bedeutet Gauranga Prema und Sanatana Dharma?

Sanatana Dharma ist eine spirituelle Defininition des Wesens der ewigen Seele. Die Veden sprechen in diesem Zusammenhang von der ewigen, wesensgemässen Natur der Seele (atman). Diese ursprüngliche und ewige Natur und die daraus hervorgehende dynamische Tätigkeit der Seele, besteht in einer liebenden Beziehung zum höchsten Herrn Shri Krishna, der in diesem Zeitalter des Kali in Seiner barmherzigsten Gestalt als Shri Gauranga Mahaprabhu erschienen ist (1486 - 1533). «Gauranga Prema» bedeutet also einerseits, dass Shri Gauranga der ursprüngliche höchste Herr ist, und es andererseits die ewige natürliche Position der Seele ist (sanatana dharma), mit Ihm in Liebe (prema) verbunden zu sein.

Das Hören, das Chanten und das Sich-Erinnern an den höchsten Herrn, gilt als die grundlegende und wichtigste hingebungsvolle Tätigkeit.

Das Brhan-Naradiya Purana (38.126) betont:

harer nama harer nama harer namaiva kevalam
kalau nasty eva nasty eva nasty eva gatir anyatha

"Im Zeitalter des Kali gibt es keine andere Möglichkeit, keine andere Möglichkeit, keine andere Möglichkeit für spirituellen Fortschritt als den heiligen Namen von Hari, den heiligen Namen von Hari, den heiligen Namen des höchsten Herrn Shri Hari."

Das ständige Hören, Chanten und sich an den höchsten Herrn Erinnern, wird uns durch den heiligen Namen Gottes sehr einfach gemacht, da die Spiele, die Gestalt und die Kraft Gottes mit Seinem heiligen Namen eine Einheit bilden - sie sind nicht verschieden voneinander.
Diese Wahrheit über den heiligen Namen kann durch das vergehenlose Chanten verwirklicht werden. Aufgrund Ihrer Stimmung, die von Gnade und Barmherzigkeit durchdrungen ist, akzeptieren Shri Nityananda und Shri Gauranga keine Vergehen. Shrila Bhaktivinoda Thakura schreibt im 1. Kapitel des Navadvipa Dhama Mahatmya:

"Shri Caitanyas Herabsteigen, wie auch immer, ist höchst ungewöhnlich. Durch seine Barmherzigkeit kann eine ernsthafte Person, selbst wenn sie voller Vergehen ist, sehr schnell Liebe zu Gott erlangen. Wenn jemand die Namen von Nitai und Caitanya ausspricht, wird Krishna-prema persönlich nach ihm suchen. Vergehen können diesen Fortschritt nicht behindern, und schon bald wird er aus Liebe zu Gott Tränen der Ekstase vergiessen. Durch die Barmherzigkeit Shri Caitanyas fliehen alle Vergehen sehr schnell weg, das Herz wird rein und Liebe zu Gott kann voll erblühen."

Das Chanten der Mantras Nityananda-Gauranga oder des Mahamantras Hare Krishna Hare Krishna Krishna Krishna Hare Hare - Hare Rama Hare Rama Rama Rama Hare Hare dient nur einem Zweck: Unser Herz dem höchsten Herrn zu öffnen, um mit Gauranga-prema, Radha-Krishna-prema oder beidem gesegnet zu werden. Shrila Bhaktivinoda Thakura erklärt im Jaiva Dharma (14. Kapitel):

"Seelen, die während ihres sadhana nur Shri Gauranga verehren, gehen zur Zeit der Vollkommenheit zu Shri Gaurangas Aufenthaltsort und dienen Ihm dort. Seelen, die während ihres sadhana nur Shri Krishna verehren, gehen zur Zeit der Vollkommenheit zu Shri Krishnas Aufenthaltsort und dienen Ihm dort. Seelen, die während ihres sadhana beide, Shri Krishna und Shri Gauranga, verehren, erlangen zur Zeit ihrer Vollkommenheit zwei Formen und sie gehen zu beiden Orten, dem Aufenthaltsort von Shri Krishna und Shri Gauranga, und in den zwei Formen dienen sie beiden höchsten Herren gleichzeitig an beiden Orten. Diese Wahrheit: dass Shri Gauranga und Shri Krishna gleichzeitig eins und doch verschieden voneinander sind, ist ein sehr vertrauliches Geheimnis."

 

Der Begriff «Gauranga Prema» wird vielleicht von Vaisnavas, die sich in erster Linie zur Verehrung Shri Shri Radha-Krishnas angezogen fühlen, als etwas provokant empfunden. Doch ist es nicht nötig, eine ablehnende Haltung einzunehmen. Obiges Zitat zeigt deutlich auf, dass es auch Seelen gibt, die sich ausschliesslich zur Verehrung Shri Gaurangas hingezogen fühlen und Ihn allein durch ihr sadhana verehren. Doch sehr viele Vaisnavas werden sich sowohl von Radha-Krishna als auch von Lord Gauranga angezogen fühlen und sich daher wünschen, an beiden Lilas teilhaben zu dürfen. Sie werden keines der beiden Lilas über das andere stellen, wie es von Shrila Bhaktivinoda Thakura im Jaiva Dharma ausgedrückt wird:

"Die Wahrheit ist, Shri Caitanya und Shri Shri Radha-Krishna existieren beide ewiglich. Alle Spiele des Höchsten sind ewig. Wenn jemand von den Spielen Shri Caitanyas und den Spielen Shri Shri Radha-Krishnas denkt, die Spiele des einen seien wichtiger als die Spiele des anderen, versteht er die Wahrheit nicht. Ihm fehlt es vollständig an irgendeiner Wahrnehmung von Rasa (spiritueller Geschmack)."

Shrila Bhaktisiddhanta Saraswati Thakura betont in seiner Erläuterung zu Cc Adi-lila 8.31:

"Die Namen von Krishna und Gauranga – beide sind nicht verschieden vom Herrn selbst. Jemand der denkt, Krishna sei in irgendeiner Weise Gauranga untergeordnet oder begrenzt, befindet sich in grober Unwissenheit. Aber wenn wir ganz praktisch (prayojana) überlegen und den Vorteil für die bedingten Seelen beachten, ist das Chanten von Shri Gauranga-Nityanandas Namen für jedes Lebewesen viel nützlicher und hilfreicher. Die Barmherzigkeit von Krishnas Namen ist generell nur befreiten oder vollkommenen Seelen zugänglich, die Ihm ergeben sind. Aber der Grossmut der Namen von Shri Gauranga-Nityananda ist ganz besonders für die Seelen, die Vergehen begehen, und die voller Anarthas und Wünschen nach materieller Sinnenbefriedigung sind. Das Chanten der Namen von Shri Gauranga und Shri Nityananda und Ihre Verehrung befreit die Seele sehr schnell von allen Vergehen und so erlangt sie ohne Verzögerung den Schutz der Lotosfüsse von Shri Gaura-Krishna."

Shrila Prabhupada schreibt in seiner Erläuterung zu Cc Adi-lila 7.76:

"Shrila Rupa Goswami hat erklärt, dass der heilige Name des Herrn von befreiten Seelen gechantet werden kann, doch fast alle Seelen, die wir einweihen müssen, sind bedingt. Es wird angeraten, den heiligen Namen des Herrn ohne Vergehen und nach den regulierenden Prinzipien zu chanten; dennoch verletzen die meisten Schüler diese Regeln und Vorschriften aufgrund früherer schlechter Gewohnheiten."

Die Aussage von Shrila Bhaktisiddhanta Sarasvati Thakura, die Barmherzigkeit des heiligen Namen Krishnas sei generell nur befreiten oder vollkommenen Seelen zugänglich, wird hier von Shrila Bhaktivedanta Prabhupada bestätigt. Shrila Prabhupada betont daher an dieser Stelle die Wichtigkeit der Regeln und Vorschriften des pancaratriki-vidhi, wie sie zur Bildgestaltenverehrung befolgt werden müssen (um so seine Schüler vor Vergehen zu beschützen). Shrila Prabhupada muss aber auch feststellen, dass die Mehrzahl seiner Schüler nicht in der Lage ist, den notwendigen Regeln zu folgen. Auch Shrila Prabhupada kommt in seiner Übersetzungsarbeit kurz darauf zum Vers 8.31 und hält in seiner Erläuterung fest:

"Beim Chanten des Hare-Krishna-maha-mantra gibt es Vergehen, die man beachten muss, doch es gibt keine Vergehen beim Chanten der Namen von Gaura-Nityananda. Es wird daher sehr schwierig sein, die Ebene des liebenden Dienstes für den Herrn zu erreichen, wenn man zwar den Hare-Krishna-maha-mantra chantet, jedoch weiterhin sündhaft lebt. Wenn man aber, statt ein Frevler zu sein, die heiligen Namen von Gaura-Nityananda chantet, wird man sehr schnell von den Auswirkungen seiner Vergehen befreit."

Shrila Prabhupada warnt aber ebenfalls in diesem Zusammenhang davor, zu denken, daß der Name Shri Caitanyas (Gaurangas) mächtiger sei als der Name Krishnas. Er betont, beide Namen sind mit dem höchsten Herrn vollkommen identisch. Doch im Hinblick auf die Lage der Menschen im gegenwärtigen Zeitalter sei das Chanten von Shri Caitanyas Namen notwendiger als das Chanten von Krishnas Namen, da Seine Gnade sehr leicht erlangt werden kann.

Man sollte unbedingt verstehen, dass die besondere Bedeutung von Lord Gaurangas Namen darin besteht, die am tiefsten gefallenen Seelen von all ihren Vergehen zu befreien, um sie letztlich mit Krishna-prema zu segnen. Dieselbe Segnung erhalten ebenfalls alle Seelen, die in der Lage sind, frei von Vergehen Shri Krishnas heiligen Namen zu chanten. Beide Namen schenken Krishna-prema, aber einer von Ihnen ist über jedes Mass hinaus barmherzig zu den gefallenen Seelen.

So schlussfolgert Shrila Krishnadasa Kaviraja Goswami (Cc Adi-lila 8.32)

"Shri Caitanya Mahaprabhu, die unabhängige höchste Persönlichkeit Gottes, ist überaus grossmütig. Solange man Ihn nicht verehrt, kann man niemals befreit werden."

Die verschiedenen "Ismen" und Bezeichnungen dieser Welt sind im allgemeinen nur mit unserem Körper verbunden, daher sind sie zeitweilig und werden gemeinsam mit unserem Körper zerstört. Gauranga Prema jedoch bezeichnet die inhärente und untrennbare Charakteristik (das Dharma) der Seele. Konstitutionell ist somit jede Seele ein Gauranga Dasa (Diener Gaurangas) oder Radha-Krishna Dasa, d.h., ein ewiges winziges Teilchen (Atman) der höchsten Persönlichkeit Gottes.

Was ist also unser ewiges Dharma (sanatana dharma), als menschliche Wesen?
Gemäss der zeitlosen Weisheit der Veden, ist unser Dharma keine Charakteristik des Körpers, sondern der Seele, des im Körper wohnenden Funkens göttlichen Bewusstseins. In jedem von uns ist dieser Funke, ja, genau betrachtet, wir sind dieser Funke. Diese Funken strahlen vom höchsten Herrn aus, der, ähnlich einem kosmischen Feuer, die Quelle aller göttlichen Funken ist. Wir haben keinen göttlichen Bewusstseinsfunken in uns drin, sondern wir sind dieser Funke, der von der materiellen Energie in Form unterschiedlicher Körper umhüllt wird.

So ist es das ewige Dharma jedes göttlichen Bewusstseinsfunken, in Harmonie um das zentrale Feuer, Shri Gauranga oder Shri Krishna, der ursprünglichen höchsten Persönlichkeit, zu tanzen. Wir sind alle einzigartige, individuelle und persönliche Manifestationen von Ihm, und daher ist es unser wirkliches Dharma (unsere ewige wesenseigene Konstitution), Ihn wahrzunehmen und unsere ewige Verbindung mit Ihm durch unsere ausgedrückte Liebe zu feiern. Es liegt im Wesen der Seele, den höchsten Herrn zu lieben und Ihm natürlicherweise aus dieser Liebe heraus zu dienen. Im materiellen Bewusstsein verlieren wir die Sicht auf unsere wahre Natur. Wir vergessen unsere Quelle oder unsere Beziehung zu Gott, und unser Dharma des selbstlosen liebenden Dienens zu Ihm verwandelt sich in das falsche zeitweilige Dharma der konkurierenden Selbstsucht, was immer mit Leid und Frustration verbunden ist.

Eine andere Bedeutung von Dharma ist "Pflicht". Im letzten Teil des 20. Jahrhunderts experimentierten wir damit, den Sinn für Pflicht und Verantwortlichkeit zu verlassen, um im Gegenzug der Ethik der Selbstbefriedigung zu frönen: "Wenn es sich gut anfühlt, mach es!" Aber jetzt merken schon viele von uns, dass dieses Experiment fehlgeschlagen ist. Die Menschen realisieren, dass sie ihr moralisches Benehmen zugunsten eines chaotischen Meeres des Hedonismus verloren haben. Pflicht ist wieder mal in der Gunst. Aber Pflicht gegenüber wem, und für was? Diese Frage können wir nur beantworten, wenn wir den anderen Teil von Dharma verstehen, unsere essentielle innerste Individualität und Charakteristik. Wenn es unsere essentielle und ewige Charakteristik ist, dem höchsten Herrn liebevollen Dienst darzubringen, dann ist es unsere erste Pflicht, unsere Aufmerksamkeit auf das Erwecken dieses liebenden Dienens (bhakti) zu konzentrieren. Und so kommen wir wieder zurück zum Anfang:

harer nama harer nama harer namaiva kevalam
kalau nasty eva nasty eva nasty eva gatir anyatha

"Im Zeitalter des Kali gibt es keine andere Möglichkeit, keine andere Möglichkeit, keine andere Möglichkeit für spirituellen Fortschritt als den heiligen Namen von Hari, den heiligen Namen von Hari, den heiligen Namen des höchsten Herrn Shri Hari."


Es ist dieser Vorgang, der das Sehnen des Herzens nach Gauranga-prema und Krishna-prema erfüllt.




Home