Shrila A. C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada

"Am Anfang sollte man «sehr regelmässig» den heiligen Namen Shri Gaurasundaras und dann den heiligen Namen Shri Nityanandas chanten. So wird das Herz von allen unreinen Wünschen nach materiellem Genuss gereinigt. Dann kann man sich Vrindavana-dhama nähern, um Shri Krishna zu verehren." (Cc Adi, 8.31 Erl.)

"Ein neuer Schüler, der noch nicht genügend ausgebildet oder erleuchtet ist, sollte sich nicht der Verehrung Shri Radhas und Krishnas oder dem Chanten des Hare-Krishna-Mantra widmen. Selbst wenn er dies tut, kann ihm nicht das erwünschte Ergebnis zuteil werden. Man sollte deshalb die Namen von Nitai-Gaura chanten und Sie ohne falsches Prestige verehren." (Cc Adi, 8.31 Erl.)

"[...] Da aber für Vaisnavas zwischen Shri Caitanya Mahaprabhu und Radha-Krishna kein Unterschied besteht (sri-krsna-caitanya radha-krsna nahe anya), befindet sich jemand, der den Mantra «Gauranga», und jemand, der die Namen von Radha und Krishna chantet, auf der gleichen Ebene." (Cc Antya 2.31 Erl.)

"Nun, was ist der Unterschied? Zwischen Nitai-Gauranga und Hare Krishna gibt es keinen Unterschied. Nitai-Gauranga ist auch gut. Was auch immer ihm recht ist, lasst ihn chanten."
(Shrila Prabhupada im Gespräch mit einem Yogastudenten; Iran, 14. März 1975)

Einige Gottgeweihte argumentieren, dass sich »chanten« hier nicht auf Japa bezieht, da der Begriff »japa« nicht ausdrücklich benutzt wird. Sie vergessen die Tatsache, dass Shrila Prabhupada in vielen Wort-für-Wort-Übersetzungen »japa« direkt mit »chanten« übersetzt. Chanten kann sich natürlich auch konkret auf »Singen« in Form von Bhajana oder Kirtana beziehen, was normalerweise aus dem Kontext leicht herauslesbar ist.
Leider existiert aber keine Abschrift des ganzen Gespräches. Die Aufzeichnung beginnt mit den Worten eines Yoga-Studenten: «... die Namen von Nitai-Gauranga zu chanten, bevor wir sie ermutigen...». Nach der Antwort Shrila Prabhupadas erfolgt ein Themenwechsel.
Möglicherweise bezog sich das Gespräch auf die oben zitierte Erläuterung zu Cc Adi-lila, 8.31, doch es existiert scheinbar keine vollständige Aufzeichnung des Gespräches und so kann man über das vorher gesprochene nur spekulieren.

Shrila Gaurangapada sieht diese Aussage in Bezug zum Japa-Chanten. Persönlich macht es für mich auch nur in diesem Zusammenhang einen wirklichen Sinn. Denn eine Frage und ein Gespräch darüber, ob man Nitai-Gauranga in Form von Bhajana oder Kirtana chanten könne, ist kein Thema. Doch auf das Japa-Chanten bezogen, hat es seine Berechtigung – bis heute, wie wir sehen können. (Gaurahari Dasa)

"Durch seinen (Shrila Bhaktisiddhanta Sarasvati Thakuras) starken Wunsch, wird sich zuerst der heilige Name Gaurangas durch alle Länder der westlichen Welt verbreiten. Danach wird jeder, in allen grossen und kleinen Städten und allen Dörfern der Welt, an allen Ozeanen, Flüssen und Bächen, das Hare Krishna Maha-mantra chanten." (Shrila Prabhupada, 13. Sept. 1965, an Bord der Jaladuta)

"Der spirituelle Meister muss für seinen Schüler ein mantra auswählen, das dessen Fähigkeit entspricht, verschiedene mantras zu chanten." (Cc Madhya 24.330; Erl.)

"Die erfahrenen Gottgeweihten können auch neue Wege und Mittel entdecken, um die Nichtgottgeweihten entsprechend der jeweiligen Zeit und den Umständen in Gottgeweihte zu verwandeln. Hingebungsvoller Dienst ist eine dynamische Tätigkeit, und die erfahrenen Gottgeweihten können geeignete Mittel finden, um es in die gelangweilten Gehirne der materialistischen Bevölkerung zu injizieren. Solche transzendentalen Handlungen der Gottgeweihten für den Dienst des Herrn können der unklugen Gesellschaft materialistischer Menschen eine neue Lebensweise bringen." (SB 1.5.16; Erl.)


Viele Gottgeweihte sind davon überzeugt, das Chanten von Nitais und Gaurangas Namen auf Japa sei ein Vergehen gegen die Anweisungen Shrila Prabhupadas. Um das zu belegen, wird meistens das unten zitierte Gespräch angeführt.
Dieses Zitat zeigt mir nur, dass er das Japa-Chanten des Panca-Tattva Mantra als Abweichung verurteilt und im Gegensatz dazu sogar betont, dass frühere Acaryas dem Chanten von Gauras, Nityanandas und sogar Advaitas Namen nicht abgeneigt waren, aber niemals darüber hinaus gingen. Eine Aussage, die auch nur in Bezug zu Japa einen Sinn macht.

Zuerst das englische Original:

Vrindavana, 6. September, Gartengespräch mit Shrila Prabhupada

Caranaravindam: Prabhupada, you wrote in the Caitanya-caritamrta that theCaitanya maha-mantra, sri-krsna-caitanya prabhu nityananda, there is no offense to that. And so therefore in the Kali-yuga it is actually more beneficial...
Prabhupada: Offense is that what is spoken by the acaryas, if you do not follow, that is offense. Guror avajna. That is offense. To chant Gaura-Nitai is no offense. But if our previous gurus have chanted sri-krsna-caitanya prabhu nityananda sri-advaita--why should we go beyond that? That is guror avajna. Even there is no aparadha, because guru, Kaviraja Gosvami, has sung like that and my guru has sung, we should follow that. We should not make any deviation. That is guror avajna sruti-sastra-nindanam. Namno balad yasya hi
papa-buddhih. So it comes to be one of the items of the dasa-vidha-aparadha. Guror avajna.
Caranaravindam: Should we consider that it's more beneficial for people to hear bhaja sri-krsna-caitanya...
Prabhupada: Why? There is already... Why should you go here and there? There is already sri-krsna-caitanya prabhu nityananda. Why you are so anxious to go out of it?
Caranaravindam: No, I'm saying is it more beneficial for people to hear that mantra than the Hare Krishna mantra. Is it more beneficial for people to hear the Panca-tattva mantra than the Hare Krishna maha-mantra?
Prabhupada: Oh yes. You are going to Hare Krishna through Nitai-Gaura. Nitaiyer karuna habe braje radha-krsna pabe. The principle is don't try to manufacture. Because you are not experienced. So what nonsense you will manufacture, that will be offensive. Better go on, the simple thing.
Aksayananda: I know one devotee that chants Panca-tattva mantra...
Prabhupada: Let them chant whatever. We shall chant like this, Panca-tattva--sri-krsna-caitanya prabhu nityananda sri-advaita gadadhara srivasadi-gaura-bhakta-vrnda. I've explained that. Five features of Lord Caitanya.
Aksayananda: He chants that mantra on his beads.
Prabhupada: Who?
Aksayananda: That boy Richard in Radha-kunda.
Prabhupada: Rascal. That is his bad association. Therefore I say don't follow these so-called Radha-kunda babajis. Nara-kunda babaji. And they smoke bidi. I have seen.



Übersetzung:

Caranaravindam: Prabhupada, du hast im Caitanya-Caritamrta geschrieben, dass es gegen das Caitanya Mahamantra, sri-krsna-caitanya prabhu nityananda, kein Vergehen gibt. Und daher sei es im Kali-yuga eigentlich nützlicher...

Prabhupada: Vergehen ist, wenn du dem nicht folgst, was von den Acaryas gesagt wird. Guror avajna. Das ist Vergehen. Gaura-Nitai zu chanten ist kein Vergehen. Aber wenn unsere vorangegangenen Gurus »sri-krsna-caitanya prabhu nityananda sri-advaita« gechantet haben, warum sollten wir dann darüber hinaus gehen? Das ist guror avajna. Sogar dies ist kein aparadha, weil guru, Kaviraja Gosvami, hat so gesungen und auch mein Guru hat so gesungen, wir sollten dem folgen. Wir sollten in keiner Weise abweichen. Das ist guror avajna sruti-sastra-nindanam. Namno balad yasya hi papa-buddhih. So wird es einer der Punkte, von dasa-vidha-aparadha. Guror avajna.

Caranaravindam: Sollten wir es erwägen, dass es für die Leute nützlicher ist zu hören bhaja sri-krsna-caitanya...

Prabhupada: Warum? Dort ist bereits... Warum solltest du hier und dort hingehen? Dort ist bereits sri-krsna-caitanya prabhu nityananda. Warum bist du so bestrebt, darüber hinaus zu gehen?

Caranaravindam: Nein, ich sage, ist es nützlicher für die Leute diesen Mantra zu hören, als den Hare Krishna Mantra. Ist es nützlicher für die Leute, den Panca-tattva Mantra zu hören, als den Hare Krishna Mahamantra?

Prabhupada: O ja. Du gehst zu (oder: du erlangst) Hare Krishna durch Nitai-Gaura. Nitaiyer karuna habe braje radha-krsna pabe. Der Grundsatz lautet, versuche nichts zu erfinden. Weil du nicht erfahren bist. Den Unsinn, den du erfinden würdest, der wäre ein Vergehen. Geh besser den einfachen Dingen nach.

Aksayananda: Ich kenne einen Devotee, der den Panca-tattva Mantra chantet...

Prabhupada: Lasst sie chanten was sie wollen. Wir sollten wie folgt chanten, Panca-tattva – sri-krsna-caitanya prabhu nityananda sri-advaita gadadhara srivasadi-gaura-bhakta-vrnda. Ich habe dies erklärt. Fünf Hauptmerkmale von Lord Caitanya.

Aksayananda: Er chantet den Mantra auf seiner Perlenkette.

Prabhupada: Wer?

Aksayananda: Dieser Junge Richard in Radha-kunda.

Prabhupada: Schuft. Das ist seine schlechte Gemeinschaft. Deshalb sage ich, folgt nicht diesen sogenannten Radha-kunda babajis. Nara-kunda babaji. Und sie rauchen bidi. Ich hab's gesehen.


Auf den ersten Blick kann dies wirklich sehr widersprüchlich erscheinen.
Studieren wir daher einfach mal die Aussage von Shrila Prabhupada:
Vergehen ist, wenn du dem nicht folgst, was von den Acaryas gesagt wird. Guror avajna. Das ist Vergehen. Gaura-Nitai zu chanten ist kein Vergehen.
Dieser Teil ist sehr wichtig. Es ist ein Vergehen, nicht dem zu folgen, was die Acaryas gesagt haben. Wer sind die Acaryas? Das ist nicht nur Shrila Prabhupada selbst, das ist die gesamte Guru-parampara und darüber hinaus noch viele andere beispielgebende reine Gottgeweihte. Von einzelnen dieser Acaryas finden wir in den Schriften sogar den Nachweis, dass Sie Gaurangas Namen auf Japa gechantet haben. Darüber hinaus geben selbst viele Acaryas, von denen selbst kein direkter Beweis dafür existiert, dass sie Nityanandas oder Gaurangas Namen auf Japa gechantet haben, die nachdrückliche Unterweisung, Nityanandas und Gaurangas Namen zu chanten, um von Vergehen, Anarthas und materiellen Wünschen befreit zu werden und so raschmöglichst die Liebe zu Gott im Herzen zu erwecken.
Diese Anweisungen finden sich sehr häufig und sie haben ihre Gültigkeit, selbst dann, wenn diese nicht unmittelbar von diesen Acaryas in die Praxis eingeführt wurden.
Daraus folgt der nächste Satz:
Gaura-Nitai zu chanten ist kein Vergehen.
Warum? Weil dies schon immer von den Acaryas gelehrt und teils selbst praktiziert wurde - auch auf Japa.
Dann folgt:
Aber wenn unsere vorausgegangenen Gurus sri-krsna-caitanya prabhu nityananda sri-advaita gechantet haben, sollen wir dann darüber hinaus gehen? Das ist guror avajna.
Die vorangegangenen Gurus haben also nur die Namen des Visnu-tattva, bis zu Shri Advaita gechantet und nicht darüber hinaus.
Das ergibt nur in Beziehung zum Japa-Chanten einen Sinn, da alle Acaryas lehren, reine Vishnu-mantras auf Japa zu chanten. Aber dieselben Acaryas sangen und komponierten viele Lieder, in denen auch die Vaishnavas oder die Shaktis Visnus gepriesen werden, wie Shrila Gadadhara Pandit und Shrila Shrivasa Pandit (die auch im Panca-tattva Mantra enthalten sind). Und noch nie wäre irgendjemand auf die Idee gekommen, die Verehrung der Vaishnavas in Lied-Form sei ein Vergehen. Shrila Prabhupada persönlich hat sogar in all seinen Tempeln das Gurv-astaka-Lied (samsara-davanala-lidha-loka .....) eingeführt, ein Lied zur Verherrlichung des Gurus (eines Vaishnava), das jeden Morgen in jedem Tempel gesungen wird. Die Frage Shrila Prabhupadas, ob wir entgegen den vorangegangenen Gurus, über Shri Advaita hinausgehen wollen, macht also nur in Verbindung zum Japa-Chanten einen Sinn.
Shrila Prabhupada fährt fort:
Sogar dies ist kein aparadha, weil guru, Kaviraja Gosvami, hat so gesungen und auch mein Guru hat so gesungen, wir sollten dem folgen. Hier wird nochmals bestätigt, dass selbst dann, wenn man bis zum Namen von Shri Advaita geht, dies nicht als Vergehen angesehen werden kann. Und weiter sagt Shrila Prabhupada, dass Krishnadasa Kaviraja Gosvami und sein eigener Guru Shrila Bhaktisiddhanta Sarasvati Thakura so gechantet haben. Mit der Schlussfolgerung, wir sollten diesem Beispiel folgen. In diesem Zusammenhang darf man natürlich auch nicht übergehen, dass Shrila Bhaktisiddhanta jeden Tag 64 Runden das Mahamantra gechantet hat.
Sicherlich zu aller Überraschung antwortet Shrila Prabhupada auf die Frage
«Ist es nützlicher für die Leute, den Panca-tattva Mantra zu hören, als den Hare Krishna Mahamantra?» O ja. Du gehst zu (oder: du erlangst) Hare Krishna durch Nitai-Gaura. Nitaiyer karuna habe braje radha-krsna pabe.
Obschon die Frage auf das Hören des Panca-tattva Mantras abzielt, lenkt Shrila Prabhupada die Aufmerksamkeit auf Nityananda und Gauranga und zitiert sogar eine Zeile aus dem Lied Manah-siksa, ein Lied von Narottama Dasa Thakura, "Die Unterweisung an den Verstand (manah)". Die Übersetzung lautet: «Wenn du tatsächlich in die Gemeinschaft von Radha-Krishna gelangen möchtest, musst du zuerst die Barmherzigkeit Shri Nityanandas erhalten» und der Vers geht noch weiter: dharo nitai-carana du'khani «und du musst dich fest an die Lotosfüsse Nitais klammern». Das Zitat dieses Verses im Zusammenhang zur Aussage, dass man Radha-Krishna (Hare Krishna) nur durch Nitai-Gaura erlangt, betrachte ich als sehr bedeutsam. Warum? Weil eben die Acaryas immer wieder den Segen des Chantens (auch auf Japa) von Nityanandas und Gaurangas Namen betont haben und dieser Anweisung zu folgen, wie wir schon gesehen haben, kein Vergehen ist. Die Rüge gilt daher tatsächlich nur dem Japa-Chanten des Panca-tattva Mantras.

Doch selbst wenn jetzt irgendjemand das Panca-tattva Mantra auf Japa chanten würde, und dies folglich als ein Vergehen gegen die Anweisung des Guru oder des Acarya zu betrachten wäre, müsste man dieses Chanten trotzdem als vergehenloses Chanten ansehen, weil auch das Panca-tattva Mantra keine Vergehen berücksichtigt. Das Nichtbeachten einer Anweisung des Guru oder Acaryas fällt unter die 10 Vergehen gegen den heiligen Namen, die jedoch vom Panca-tattva Mantra nicht beachtet werden. Ein weiteres Beispiel dafür, wieviel Segen Shri Caitanya den Menschen dieses Kali-yuga gebracht hat.
Klar ist natürlich, wenn man sich einmal darüber bewusst wird, dass das Panca-Tattva-Mantra-Chanten nicht den Anweisungen der Acaryas entspricht, es empfehlenswerter ist, »Nityananda-Gauranga« auf Japa zu chanten, weil dies im Einklang mit den Anweisungen der Acaryas steht, wie man den Schriften entnehmen kann.

Diese Übereinstimmung mit den Schriften wird von Shrila Bhaktivinoda Thakura im »Navadvipa Dhama Mahatmya«, 1. Kapitel, bestätigt:

“Shri Caitanyas Herabsteigen, wie auch immer, ist höchst ungewöhnlich. Durch seine Barmherzigkeit kann eine ernsthafte Person, selbst wenn sie voller Vergehen ist, sehr schnell Liebe zu Gott erlangen. Wenn jemand die Namen von Nitai und Caitanya ausspricht, wird Krishna-prema persönlich nach ihm suchen. Vergehen können diesen Fortschritt nicht behindern, und schon bald wird er aus Liebe zu Gott Tränen der Ekstase vergiessen. Durch die Barmherzigkeit Shri Caitanyas fliehen alle Vergehen sehr schnell weg, das Herz wird rein und Liebe zu Gott kann voll erblühen. Weil die Leute im Kali-yuga unzählige Vergehen begehen, die sehr schwer zum Stillstand gebracht werden können, gibt es keine andere Möglichkeit, kein anderes Mittel zur Befreiung, ausser dem Namen Gaurangas. Daher sehe ich im Kali-yuga keine Alternative zu Shri Gauranga. Das ist ebenfalls die Aussage der Schriften.“

(Gaurahari Dasa)


Home